Rechnet sich das? Excel-Tool zur Ermittlung der Gewinnschwelle (Break-Even) Ihres Unternehmens.

zuletzt aktualisiert am 27. Oktober 2017 von Winfried Eitel

Eine wichtige Rolle bei der Lage-Beurteilung des eigenen Unternehmens spielt der Break-Even-Umsatz. Dies ist der Umsatz, der mindestens erreicht werden muss, damit Ihr Unternehmen in den schwarzen Zahlen bleibt. Der verbleibende Umsatzpuffer ist eine wichtige Risiko-Kennzahl für Management und Gesellschafter.

Break-Even-Diagramm

Graphische Darstellung der Gewinnschwellen-Ermittlung

Auch ohne Rechnungswesen oder eine betriebswirtschaftliche Sonderanalyse kann man diese Werte näherungsweise ermitteln. Dazu reichen die Zahlen der Gewinn- und Verlustrechnung meistens aus. In einem leicht zu ergänzenden Excel-Tool können Sie die Werte Ihres Unternehmens abschätzen.

Schätzen Sie Ihre Zahlen bis zum Jahresende und machen Sie einen Forecast: Kommen Sie in die schwarzen Zahlen? Wieviel Puffer haben Sie? Wie ist die Situation im Vergleich zum Vorjahr oder verglichen mit Ihrem Budget?

Der Zeitpunkt ist früh genug, um nötigenfalls geeignete Gegensteuerungsmaßnahmen bezüglich Umsatz oder Kosten anzustoßen.

Excel-Tool zur Break-Even-Analyse

Laden Sie das Excel-Tool herunter, mit dem Sie Ihre Gewinnschwelle für Plan-/Ist- oder Vorschauwerte leicht ermitteln können.

[gview file=“https://amortisat.de/media/BreakEvenRechner.xls“ save=“1″]

Geben Sie im oberen Teil der Tabelle ihre GuV-Daten ein. Ersetzen Sie dazu die farbig hinterlegten Beispieldaten.

Sie können auch nur eine Spalte ausfüllen.

Das Ausfüllen beider Spalten ermöglicht Ihnen einen Plan/Ist-Vergleich durchzuführen, eine zeitliche Entwicklung zu erkennen oder Szenarien zu vergleichen.

Im unteren Teil der Tabelle wird in der Break-Even-Betrachtung der Umsatz ausgewiesen, ab dem Ihr Unternehmen in die Verlustzone geraten würde.

Der Umsatzpuffer gibt an, bei welchem Umsatz-Rückgang dies passieren würde.

Beachten Sie, dass sich diese Werte mit der jeweiligen Rohertrags-Marge verändern.

Video der TH Köln

Prof. Dr. Ursula Binder (TH Köln) erläutert die Break-Even-Analyse: Die Break-Even-Analyse ist ein Instrument aus dem Bereich der Deckungsbeitragsrechnung, mit dessen Hilfe für Unternehmen einfache Risiko- und Chancen-Abschätzungen möglich sind.

Es enthält sowohl grafische Darstellungen als auch Zahlenbeispiele, die die Ermittlung des Break-Even-Punktes konkret erläutern.

 

Getagged mit: , ,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen