Vertriebscontrolling – 7 sinnvolle Kennzahlen

zuletzt aktualisiert am 24. Oktober 2015 von Winfried Eitel

VertriebscontrollingDie Frage nach der „besten Vertriebskennzahl“ ist ähnlich weit verbreitet wie die Frage nach dem besten Produkt, dem besten Vertriebsweg oder dem besten Kunden. Aber Sie ahnen schon: es kommt halt darauf an!

Kennzahlen und Berichte sollen wirtschaftlich sinnvolle Handlungen auslösen. Wenn sie das tun, sind sie „gut“. Was jeweils wirtschaftlich sinnvoll ist, ergibt sich aus der aktuellen Situation und der Zielsetzung Ihres Unternehmens.

Kennzahlen und Berichte, die nicht genutzt werden, um wirtschaftliche Fragestellungen zu beantworten und Verhalten zu ändern, sind bestenfalls wertlos. In jedem Fall sind sie aber eine Verschwendung von Ressourcen. Und zwar nicht nur beim Absender sondern auch beim Empfänger!

Kennzahlen um der Kennzahlen willen machen keinen Sinn. Controlling ist kein Selbstzweck!

7 sinnvolle Kennzahlen für das Vertriebscontrolling

Die Wahl der Kennzahlen hängt von Ihrem Unternehmen und Ihrem Geschäftsmodell ab. Bewährt haben sich die folgenden Größen:

  1. Schlagzahl
    Anzahl der Kontakte mit Kunden und Interessenten, unterschieden nach Besuchen, Telefonaten, Mails etc. – „die Aktivität von heute ist der Erfolg von morgen“
  2. Anzahl der Kunden / Verkaufsabschlüsse
    Wie ist das Verhältnis von Stamm- zu Neukunden, wer kauft nicht mehr?
  3. Deckungsbeitrag je Produkt
    Mit welchen Produkten verdienen wir Geld? Wo gibt es Potentiale?
  4. Servicegrad
    Wie hoch ist die Auslieferquote der Kundenaufträge? Welche Bestände werden benötigt?
  5. Reklamationsquote
    Indikator für künftige Kundenzufriedenheit, Reklamationen verursachen auch Prozesskosten
    Analyse der Reklamations-/Retourengründe: Ware/Qualität, Termin, Kulanz etc.
  6. Stornoquote
    Gründe für Stornierungen vor der Lieferung sollten analysiert werden.
    Intern: Buchhaltung, Vertrieb (Kollektionsbereinigung), Produktion (Mindestmengen)
    Extern: Kundenstorno (Limit, über Termin etc.)
  7. Individuelle Kennzahl
    je nach aktueller Aufgabenstellung bzw. Engpass
    z.B. Umsatzentwicklung in Russland, Neukundengewinnung, Anzahl Shop-Eröffnungen etc.

Informationsbedürfnisse ändern sich mit der Zeit

Wann haben Sie zuletzt Ihr Berichtswesen auf den Prüfstand gestellt? Nutzen Sie alle enthaltenden Informationen oder erhalten Sie auch die berüchtigten „Zahlenfriedhöfe“? Welche Informationen fehlen in Ihrem Reporting?

Ein gutes Vertriebscontrolling beantwortet Fragen über

  • die Kunden und Zielgruppen,
  • die Lebenszyklen von Produkten,
  • die Mitarbeiter / Agenturen sowie über
  • die Prozesse im Vertrieb.

Vertriebscontrolling

Haben Sie Ihr Reporting an die Marktveränderungen und das veränderte Verbraucherverhalten angepasst? Kennen Sie den Ergebnisbeitrag Ihres Webshops? Haben Sie die Kennzahlen ihres Einzelhandelsumsatzes auf die „Wholesale“-Betrachtung synchronisiert? Oder reporten Sie „Rohertrag“ und „erzielte Kalkulation“ in einem Atemzug?

Was ist eigentlich „Umsatz“?

Entscheidend für die Akzeptanz von Kennzahlen sind die klare Abgrenzung und eindeutige Definition des Rechenweges: welche Werte werden einbezogen, welche nicht? Was soll die Kennzahl aussagen? Sorgen Sie bei allen Beteiligten für einen einheitlichen Kenntnisstand!

Beispiel: wie viele unterschiedliche „Umsatz“-Zahlen gibt es in Ihrem Unternehmen? Reden Buchhaltung, Controlling und Vertrieb über die gleichen Werte?

  • Umsatz als Großhändler oder mit Konsumenten?
  • Umsatz mit oder ohne Mehrwertsteuer?
  • Umsatz vor oder nach Retouren und Rabatten?
  • Umsatz vor oder nach Abzug von Skonti oder Boni?
  • Umsatz vor oder nach Forderungsverlusten?
  • Umsatz mit Fremdwährungen: zu Tages-, Termin- oder mit Durchschnittskursen bewertet?

Ähnliche Probleme ergeben sich auch bei anderen Kennzahlen: Wie sind bei Ihnen Deckungsbeitrag, Musterkosten, qm-Leistung, Logistikkosten etc. definiert?

Welche Kategorien von Kennzahlen verwenden Sie?

Weiterhin wichtig und Schlüssel zum erfolgreichen Vertriebscontrolling ist der richtige Mix aus

  • monetären und nichtmonetären Kennzahlen,
    z.B. Umsatz, Deckungsbeitrag und Anzahl Neukunden, Kundenzufriedenheit
  • vergangenheitsbezogenen und zukunftsorientierten Kennzahlen,
    Alle monetären Kennzahlen sind Ergebnisse vergangener Leistungen. Manche nichtmonetären Kennzahlen erlauben die Einschätzung der Zukunft: die Kundenzufriedenheit von heute ist der Deckungsbeitrag von morgen.
  • permanent und temporär ermittelten Kennzahlen
    Die Informationen müssen auf die aktuelle Situation und jetzige Anforderungen abgestimmt sein: aktuell z.B. Auftragseingang und Auftragsbestand in Rubel oder Franken.

Werden die Zahlen des Vertriebscontrollings im richtigen Kontext dargestellt?

Sind die Kennzahlen für sich alleine aussagekräftig oder müssen im Zusammenhang betrachtet werden? Was sagt z.B. die absolute Höhe der Provisionen ohne den erzielten Umsatz?

Mögliche Betrachtungsweisen von Kennzahlen sind:

Kontext der Vertriebskennzahlen
Absolut und alleinstehend z.B. Deckungsbeitrag in TEUR
Verhältnisse z.B. Deckungsbeitrag in % vom Umsatz
Zeitreihen z.B. Entwicklung Laufendes Jahr gegen Vorjahre
Soll-Ist-Vergleiche (Abweichungsanalyse) z.B. Umsatzabweichung nach Ländern
Konkurrenzvergleich Benchmarking mit verfügbaren Informationen

 

 

Weitere Informationen zum Vertriebscontrolling

Wenn Sie sich intensiver mit dem Thema Vertriebscontrolling beschäftigen möchten, ist die Studie von PwC vielleicht hilfreich für Sie. Sie ist zwar für die Energiewirtschaft entstanden, aber viele Methoden und Tipps sind auch für andere Branchen anwendbar:

Download (PDF, 934KB)

Ebenfalls nützliche Links:

Vertriebscontrolling: Kennzahlensystem zur strategischen Steuerung des Außendienstes, ein Beitrag auf de.wikibooks.org

Vertriebscontroller.com: Die Seite des Interimmanagers Alexander Meneikis, die mich zu diesem Artikel inspiriert hat.

Studie: Kennzahlensysteme und KPIs im Mittelstand: sind die in den Unternehmen verwendeten Kennzahlenssysteme und KPIs überhaupt zur Steuerung des Unternehmens geeignet?

Veröffentlicht in Controlling, Unternehmer Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen