Was ist Controlling?

zuletzt aktualisiert am 7. März 2016 von Winfried Eitel

Controlling als Führungsinstrument

Auf­ga­be des Manage­ments ist es, ein Unter­neh­men zu füh­ren, damit es sich am Markt behaup­tet. Die bei­den Ober­zie­le sind dabei “Liqui­di­tät” und “Gewinn”.

Controlling_Navi_ConCon

Navi als Modell des Controlling-Regelkreises

Das Con­trol­ling unter­stützt das Manage­ment, indem es die für die Füh­rung des Unter­neh­mens not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen erar­bei­tet. Dies sind einer­seits inter­ne Infor­ma­tio­nen aus dem Rech­nungs­we­sen des Unter­neh­men selbst, ande­rer­seits exter­ne Infor­ma­tio­nen aus dem Markt. Durch die Kom­bi­na­ti­on von inter­ner und exter­ner Sicht, wird es mög­lich, die Res­sour­cen des Unter­neh­mens mit den Erfor­der­nis­sen des Mark­tes abzu­stim­men.

Das kann man sich fast wie das Navi bei der Auto­fahrt vor­stel­len. Nach­dem das Ziel der Rei­se fest­ge­legt wur­de und in den Grund­ein­stel­lun­gen hin­ter­legt ist, ob z.B. “Maut­stre­cken zuläs­sig” sind oder die “kür­zes­te oder die schnells­te Rou­te” genom­men wer­den soll, wird die Rei­se­pla­nung ermit­telt. Ergänzt um die “Markt­da­ten” der Staus und Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen wird dann der erwar­te­te Ankunfts­zeit­punkt ange­zeigt. Wäh­rend der Fahrt wird die Ist­si­tua­ti­on lau­fend mit der Pla­nung abge­gli­chen, und es wer­den ggf. Umlei­tungs­emp­feh­lun­gen zur Stau-Umfahrung gege­ben. Die stän­di­ge Vor­schau auf die erwar­te­te Ankunfts­zeit ist eine der hilf­reichs­ten Funk­tio­nen.

In den Unter­neh­men müs­sen alle die­se Infor­ma­tio­nen beschafft, ana­ly­siert, bewer­tet, auf­be­rei­tet und letzt­lich zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Nur wenn die rich­ti­gen Infor­ma­tio­nen zeit­ge­recht vor­lie­gen, kann die Führungs-Crew geeig­ne­te Maß­nah­men initi­ie­ren, damit das Unter­neh­men die ange­streb­ten Zie­le erreicht.

Han­deln des Manage­ments und damit auch das Con­trol­ling kön­nen in die­sem Sin­ne als Regel­kreis dar­ge­stellt wer­den. Der Con­trol­ler wird damit gleich­zei­tig selbst ein Teil der Füh­rungs­mann­schaft.

Controlling-Regelkreis

Controlling-Regelkreis

Das gilt sowohl für das stra­te­gi­sche als auch das ope­ra­ti­ve Con­trol­ling.

Strategisches Controlling vs. Operatives Controlling

Wäh­rend das stra­te­gi­sche Con­trol­ling die Fra­ge beant­wor­tet „Wie mache ich das rich­ti­ge Geschäft?“ lau­tet die Fra­ge­stel­lung für das ope­ra­ti­ve Con­trol­ling „Wie mache ich das Geschäft rich­tig?“.

Ein Geschäft wird rich­tig gemacht, wenn es die stra­te­gi­sche Ziel­set­zung ope­ra­tiv so umsetzt, dass die lang­fris­ti­ge Exis­tenz­si­che­rung des Unter­neh­mens gewähr­leis­tet ist.

Wich­tigs­tes Controlling-Werkzeug ist hier­bei die Unter­neh­mens­pla­nung. Sie holt alle Betei­lig­ten Mit­ar­bei­ter “ins Boot” und klärt, wer bis wann bestimm­te Auf­ga­ben zu erle­di­gen hat.

Winfried Eitel

Betriebswirtschaftliche Beratung und Dienstleistung bei amortisat' e.K.
Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen