Schwarzarbeit: verblüffende Rechnung für Unternehmer

zuletzt aktualisiert am 29. Januar 2018 von Winfried Eitel

Schwarzarbeit lohnt oft nicht!Lohnt sich Schwarzarbeit? Wird man durch Schwarzarbeit schneller reich? In manchen Gewerken gehören die “Brutto-Netto-Verwechsler” zur Tagesordnung. Auch die Kunden fragen unverhohlen: “Was kostet es denn ohne Rechnung?” Schwarzarbeit zählt in vielen Köpfen unverändert als “Kavaliersdelikt”. Das ist Schwarzarbeit aber schon lange nicht mehr.

Strafen und Bußgelder bei Schwarzarbeit

Die Strafen und Bußgelder reichen von Geldstrafen (bis zu 500.000 Euro) bis zu Freiheitsstrafen (bis zu 10 Jahren). Gegebenenfalls kommen noch umfangreiche Regress- oder Haftungsansprüche hinzu (beispielsweise bei Arbeitsunfällen oder Schadensfällen). Das vermeintlich “gute Geschäft” kann (nicht nur) den Unternehmer teuer zu stehen kommen.

Mit einer Richtungsänderung in der Rechtssprechung haben die obersten Bundesrichter des Bundesgerichtshofes (BGH) entschieden, dass Unternehmer, die bewusst gegen das Schwarzarbeitergesetz verstoßen, keinen Anspruch auf Bezahlung ihrer Arbeit haben (Az.: VII ZR 241/13).

Auf der anderen Seite hatte das Gericht gegen einen Kunden entschieden. Danach stehen Kunden keine Nachbesserungsansprüche zu, wenn die schwarz erbrachte Leistung nicht ordentlich gemacht wird (Az.: VII ZR 6/13). Also ist die Beschäftigung von Schwarzarbeitern auch für den Auftraggeber ein größeres Risiko geworden.

Dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz (SchwarzArbG) zufolge ist der Abschluss von Verträgen grundsätzlich verboten, wenn eine Vertragspartei ihren steuerlichen Pflichten nicht nachkommt, die sich aus der vertraglich vereinbarten Werkleistung ergeben.

Mängelansprüche scheiden bei diesen nichtigen Verträgen grundsätzlich aus. (Vgl. Handwerk.com)

Typische Branchen für Schwarzarbeit

Die “typischen” Branchen Bau, Renovierung, Reparaturen sind hinlänglich bekannt. Aber selbst im Nachhilfe- und Musik-Umfeld findet man sehr viel Schwarzarbeit.

Wo wird schwarz gearbeitet?

Lohnt sich Schwarzarbeit tatsächlich? Und für wen?

Nutznießer der Schwarzarbeit

Aber wer ist eigentlich Nutznießer dieser Abrechnungsmethode? Erstaunlicherweise ist es in manchen Situationen gar nicht der Unternehmer selbst, der hiervon einen Vorteil hat. Das verblüfft.
Gerade bei knapp kalkulierten Aufträgen sucht mancher Unternehmer sein Heil in der Schattenwirtschaft. Statt des vermeintlichen Mehrgewinns verbleibt beim Unternehmer jedoch manchmal nur das erhöhte Risiko “aufzufliegen” – mit den sich daraus ergebenden Konsequenzen.

Die folgende Beispielrechnung zeigt die möglichen Effekte bei Schwarzarbeit:

  • der Kunde spart die Mehrwertsteuer
  • die Mitarbeiter kassieren “brutto für netto”: ohne Lohnsteuer und Sozialabgaben
  • der Unternehmer zahlt beim Material die Mehrwertsteuer aus eigener Tasche und hat deshalb insgesamt nicht mehr verdient.

Vergleichsrechnung für Schwarzarbeit aus Sicht des Unternehmers

Brutto-Netto-Rechner regulär “schwarz”
Kunde zahlt: 5.950,00 5.000,00
Mehrwertsteuer -590,00 0,00
Umsatz Unternehmer (netto) 5.000,00 5.000,00
Material -2.850,00 -3.391,50
Personalkosten -1.000,00 -1.000,00
Arbeitgeber-Anteil (20 %) -200,00 0,00
Gewinn vor Steuern 950,00 608,50
Ertragsteuer (35%) -332,50 0,00
Netto-Gewinn 617,50 608,50

Das ist sicherlich ein Grenzfall – aber gerade bei hohem Materialeinsatz fällt der vermeintliche Steuervorteil gar nicht mehr so hoch ins Gewicht. Durch den bei der Schwarzarbeit nicht genutzten Vorsteuer-Effekt wird der vermeintliche Vorteil bei der Einkommensteuer ausgeglichen. Für den Unternehmer bedeutet Schwarzarbeit dann eher ein Nullsummenspiel.

Der Unternehmer bringt durch die eingegangenen Risiken seinen Kunden und Mitarbeitern eine Ersparnis – selber geht er aber mitunter leer aus. Lohnt sich Schwarzarbeit?

Schwarzarbeit bringt dein Geschäft in Schwung?

Die Gewerbeordnung (§ 35 Abs. 1 GewO) sieht sogar vor, unzuverlässigen Unternehmern die  Ausübung eines Gewerbes ganz oder teilweise zu untersagen. Mit anderen Worten: Unternehmen, die mit Schwarzarbeit aufgefallen sind, droht die Schließung ihres Geschäftes. Dann ist der “Schwung” ganz schnell verschwunden.
Das alte Torfrock-Lied “Ordnungswidrigen Beschäftigung bringt dein Geschäft in Schwung” darf getrost in der Klamauk-Ecke verwendet werden. Aber bitte nur da!

Winfried Eitel

Betriebswirtschaftliche Beratung und Dienstleistung bei amortisat' e.K.
Getagged mit: , , ,

Kommentar verfassen

Top
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite (auch durch Scrollen oder Klicken des Menüs) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen