Buchhaltung für Selbständige und Existenzgründer

zuletzt aktualisiert am 2. Januar 2016 von Winfried Eitel

Buchhaltung für Selbständige und ExistenzgründerViele Gründer und Selbständige schieben das Thema Buchhaltung gerne vor sich her. Mit Buchhaltung beschäftigt man sich ja am liebsten gar nicht. Man hat sich ja auch nicht selbständig gemacht, damit man seine eigene Buchhaltung machen kann…

Marco Müller von lexware bringt es im Interview mit SIN augenzwinkernd auf den Punkt: “Die eigene Buchhaltung gehört sicherlich eher zu den untergeordneten Motivationen sich selbständig zu machen.”

Aller Anfang ist schwer…

Gerade zu Beginn der eigenen Selbständigkeit kann man leicht den Überblick über Finanzen, Kunden und Projekte verlieren. Denn in der Aufbauphase gibt es viele Aufgaben, die die volle Aufmerksamkeit des Unternehmers und damit auch viel seiner Zeit benötigen.

Für übertriebene Pedanterie ist da kein Platz. Damit der schnelle geschäftliche Erfolg eintritt, müssen die “unproduktiven Zeiten” im Büro möglichst klein sein.

Die häufigsten Fehler bei der Buchhaltung

Klingt banal: der häufigste Fehler ist es, sich gar nicht oder nicht ausreichend oder zu spät mit den eigenen Zahlen zu beschäftigen. Wäre es für den eigenen Erfolg nicht sinnvoll jederzeit (“auf Knopfdruck”) zu wissen:

  • Bin ich mit meinem Unternehmen rentabel? Wie hoch ist eigentlich mein Einkommen? Eine Frage der Existenzsicherung und des Überlebens.
  • Wie erfolgreich arbeite ich mit meinen Kunden zusammen? Gibt es Kunden, die zwar Umsatz, aber keinen Gewinn bringen?
  • Wie viele Kunden, Interessenten und Geschäftskontakte habe ich eigentlich?
  • In welchem Geschäftsbereich erreiche ich bereits meine Ziele? Wo muss ich noch Gas geben (Zeit und Geld)?

Ein weiterer häufiger Fehler liegt im fehlenden Forderungsmanagement. Damit ist Folgendes gemeint: häufig wird den Kunden zu spät eine Rechnung für die erbrachten Leistungen oder die gelieferten Waren geschrieben. Der Zahlungseingang wird nicht überwacht und Mahnungen werden erst recht nicht geschrieben. Kein Wunder, wenn dann die eigene Zahlungsfähigkeit (=Existenz) auf dem Spiel steht. Dann ist die eigene Pleite besonders bitter, da es ja nicht am fehlenden Auftragsbestand gelegen hat.

Buchhaltungs-Tipps für Gründer und Selbständige

Widmen Sie sich früh genug den Aufgaben, die Ihnen vielleicht zunächst etwas kniffelig oder zu langweilig erscheinen. Binden Sie ggf. früh genug einen Steuerberater oder Buchführungshelfer in Ihre Aufgaben ein.

Es gibt zwar buchhalterische Themen, bei denen Sie als Gründer zunächst “Welpenschutz” genießen. Aber früher oder später müssen Sie Ihren Verpflichtungen z.B. gegenüber dem Finanzamt  dann doch nachkommen.

Mit einer guten Struktur und einer gewissen Portion Selbstdisziplin lassen sich gerade zu Beginn viele Probleme vermeiden. Bei der Struktur hilft eine gut durchdachte und erprobte Softwarelösung. Diese sollte nicht nur die Buchhaltung beherrschen, sondern auch bei der Büroorganisation den “roten Faden” vorgeben.

Nicht zuletzt ist es also sehr empfehlenswert, die Finanzen mit einem sehr guten Buchhaltungsprogramm im Überblick zu behalten.

Die “PC-Welt” hat verschiedene Programme getestet und stellt hier verschiedene geeignete Buchhaltungsprogramme für Gründer  vor.

Winfried Eitel

Betriebswirtschaftliche Beratung und Dienstleistung bei amortisat' e.K.
Getagged mit: , ,

Kommentar verfassen

Top
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite (auch durch Scrollen oder Klicken des Menüs) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen