Fixkosten managen – 4 Schritte zum Erfolg

zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2016 von Winfried Eitel

Fixkosten managenEin effizientes Kostenmanagement leistet einen wesentlichen Beitrag zu Ihrem Unternehmenserfolg. Aber nur, wer sich regelmäßig mit seinen Kosten beschäftigt, hat eine Chance, sie zu beeinflussen. Bei einem ständig steigenden Anteil der Fixkosten an den Gesamtkosten steigt auch die Bedeutung des Fixkostenmanagements. Die hier vorgestellte Methode hilft Ihnen dabei, in 4 einfachen Schritten einen Überblick zu erhalten und Ihre Fixkosten zu senken.

Dabei ist das Management der Fixkosten keine einmalige Aufgabenstellung sondern eine permanente Herausforderung. Um einen Überblick über die Kosten zu behalten, müssen Sie sich kontinuierlich darum kümmern. Nur so können Sie beeinflussen, wie sich der Verlauf der Kosten entwickelt.

Die nachfolgend beschriebene Methode kann und sollte jeder anwenden, der für ein Budget verantwortlich ist. Sie brauchen lediglich einen detaillierten Überblick über Ihre Kostenarten. Sonstige Vorkenntnisse benötigen Sie nicht.

Die Methode des Fixkostenmanagements erfolgt in vier Schritten:

  1. Analysieren Sie alle Kostenarten und unterscheiden Sie in fixe und variable Kosten.
    Variable Kosten sind meist einem Produkt zuzuordnen, Fixkosten meistens nicht. Sie werden als Gemeinkosten auf Kostenstellen erfasst.
  2. Sammeln Sie alle Fixkosten in einer Datenbank / Excel-Tabelle
    Diese Sammlung hilft Ihnen, den Überblick zu behalten.
  3. Sortieren Sie die fixen Kosten nach ihrer wirtschaftlichen Bedeutung
    Beginnen Sie mit den höchsten Beträgen.
  4. Ermitteln Sie für jede Kostenart das Optimierungspotenzial und die Variabilisierungsmöglichkeiten

Analyse der Kostenarten

Grundlage für die Analyse bilden die Daten aus Ihrer Buchhaltung oder der Kostenrechnung. Schauen Sie sich alle Gemeinkostenarten an. Typisch für fixe Gemeinkosten ist der gleichmäßige Anfall, unabhängig von Ihrer verkauften oder produzierten Menge.

Was sind “Gemeinkosten”?

Analyse der Fixkosten

Typische Beispiele für Fixkosten sind:

  • Abschreibungen für Betriebs- und Geschäftsausstattung
  • Mieten und Pachten für Gebäude, Showrooms, Ladenlokale
  • Zinsen für Kredite
  • Leasingraten
  • Gehaltskosten

Diese Kosten fallen an, weil Sie für die Betriebsbereitschaft Ihres Unternehmens oder Ihrer Kostenstelle eine Infrastruktur bereitstellen müssen. Selbst wenn keine Leistung erbracht wird, fallen diese Kosten an.

Wenn Sie Fixkosten identifizieren wollen, stellen Sie zwei Fragen.

  1. Wodurch entstehen diese Kosten?
  2. Gibt es einen festen, vertraglich vereinbarten Betrag dafür?

Sie habe diesen ersten Schritt erfolgreich beendet, wenn Sie alle Kostenarten gefunden haben, die bei Änderung Ihres Umsatzes konstant bleiben.

Auflistung der Kostenarten

Sammeln und erfassen Sie alle identifizierten Fixkosten in einer Liste, sinnvollerweise in einer Excel-Tabelle. Das erleichtert die spätere Auswertung und Bearbeitung.

In der Tabelle tragen Sie alle Kostenarten mit dem dazugehörigen Wert ein. Damit beispielsweise die monatlichen Mietkosten mit den quartalsweisen Versicherungsbeiträgen vergleichbar sind, ist es wichtig, dass alle Werte mit der gleichen Basis eingepflegt werden. Idealerweise setzen Sie den Jahreswert an.

Hilfreich ist es, wenn Sie Kostenarten in Gruppen strukturieren, etwa in

  • Arbeitsverträge
  • Beraterverträge
  • Mieten und Leasing
  • Versicherungen
  • Abschreibungen (bei Eigentum)

Erweitern Sie die Excel-Tabelle zu einer Datenbank Ihrer Fixkosten

Zu jeder Position Ihrer Exceltabelle müssen weitere Informationen gesammelt werden:

  • Vertragspartner
    Wer ist Ihr Geschäftspartner?
  • Bindungsdauer bzw. Nutzungsdauer (bei Eigentum)
    Das ist der Zeitraum, für den Ihr Unternehmen vertraglich oder gesetzlich fest gebunden ist.
  • Ablauf der Vertragsbindung
    Hier vermerken Sie, wann die Bindungsdauer endet – am Ende des Jahres, Quartals oder Monats oder zu einem bestimmten Termin.
  • Kündigungsfristen
    Welche Kündigungsfristen sind vertraglich vereinbart?
  • Kündigungszeitpunkte
    Wann ist die nächste Möglichkeit für eine Kündigung?
  • Bindungsintervall
    Wie lange verlängert sich der Vertrag, wenn Sie nicht kündigen?

Sie erleichtern sich die nachfolgende Arbeit, wenn Sie hier sorgfältig recherchieren und die Informationen möglichst genau zusammenstellen.

Eine Excel-Vorlage für eine Fixkosten-Datenbank können Sie hier kostenfrei downloaden:

Download (XLSX, 11KB)

Fixkosten analysieren und beeinflussen

Nach der bisher geleisteten Vorarbeit geht es in diesem Schritt darum, die Fixkosten möglichst vorteilhaft zu gestalten. Es empfiehlt sich, die Fixkosten immer gegen Ende der Bindungsfrist zu überprüfen. Verhandeln Sie dann mit anderen Anbietern oder verhandeln Sie mit dem bestehenden Anbieter. Prüfen Sie vor allem, ob Sie diese Leistung überhaupt weiterhin benötigen und wenn ja, in welchem Umfang? Können Sie eine „abgespeckte“ Leistung buchen?

Oft kann alleine durch die Kündigung ein günstigeres Angebot des bisherigen Anbieters erreicht werden. Besonders bei Mobilfunk- oder Internetverträgen ist das eine gute und bewährte Strategie.

Versicherungs- und Leasingverträge sollten regelmäßig mit alternativen Anbietern verglichen werden. Hier können ggf. Internetportale hilfreich sein.

Beachten Sie bestehende Abbauhemmnisse bei den Fixkosten!

Neben gesetzlichen Regelungen (z.B. Kündigungschutzvorschriften bei Arbeitskräften) gibt es wichtige unternehmenspolitische Faktoren, wie z.B.

  • Entwicklungskosten und Musterkosten
  • Instandhaltungskosten
  • Kosten für Aus- und Weiterbildung
  • Kosten für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit

die auf lange Sicht evtl. sogar die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmen schwächen können.

Schwierig sind auch technische bzw. organisatorische Faktoren: die Maschine, die nur halb ausgelastet ist, kann nicht zur Hälfte verkauft werden.

Nicht zu vernachlässigen sind auch psychologisch-gesellschaftliche Faktoren: Mitarbeiter zu entlassen, kann die verbleibenden Mitarbeiter demotivieren. Auch die Außenwirkung z.B. eines Standortsicherungsvertrages sollten Sie in Ihre Entscheidungsfindung einbeziehen.

Fazit

Die “unvermeidbaren Fixkosten” verhalten sich zwar starr zur Auslastung – aber sie sind kein unabwendbares Unternehmens-Schicksal. Meist ist es ja gerade der zu hohe Fixkostenblock, der Unternehmen in die Knie zwingt. Mieten, Versicherungen, Leasing-Raten und Co. lassen sich zwar meist nicht von heute auf morgen verändern, haben aber mittel- bis langfristig enormes Einsparpotential.

Deshalb ist Kostenmanagement  ein permanenter Prozess, an dem laufend gearbeitet werden muss. Blinder Aktionismus bringt da auf Dauer rein gar nichts. Die kurzfristigen “Erfolge” nutzen nichts, wenn dadurch Zukunftschancen vertan werden.

Unternehmen mit variabler Kostenstruktur haben es bei Konjunkturschwankungen leichter, sich auf die neue Situation einzustellen.Die “hohe Kunst” des Kosten-Managements besteht also darin, Fixkosten (zumindest teilweise) zu variabilisieren und diese Maßnahmen dann auch umzusetzen.
Kostenmanager müssen Kreativität beweisen, wenn sie letztlich Erfolg haben wollen.

Literaturempfehlung

Wenn Sie das Thema “Management der Fixkosten” vertiefen möchten, empfehle ich Ihnen die folgende Lektüre:

 

Strategisches Kostenmanagement (Fixkosten)Strategisches Kostenmanagement: Grundlagen und Moderne Instrumente. Mit Fallstudien

 

 

 

 

 

Modernes Kostenmanagement und Controlling in 70 FällenModernes Kostenmanagement und Controlling in 70 Fällen (Vahlens Übungsbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften)

 

 

 

Winfried Eitel

Betriebswirtschaftliche Beratung und Dienstleistung bei amortisat' e.K.
Veröffentlicht in Controlling, Fashion, Unternehmer Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen