Total Retail – Auf dem Weg zum Lieblingshändler

zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2016 von Winfried Eitel
OnlinePotentiale - MultichannelDas Internet ist aus dem Einkaufsverhalten nicht mehr wegzudenken – immer und überall, denn Smartphones und Tablets sind für viele von uns nützliche Begleiter auch in unserem Shopping-Alltag geworden. Dies führt für den Einzelhandel zu immer größeren Herausforderungen.

Aus dieser Erkenntnis leiten die Experten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC in ihrer aktuellen Studie “Total Retail” vier Erfolgsfaktoren für den Handel der Zukunft ab:

  1. Organisation und Prozesse müssen neu strukturiert werden.
  2. Geschäftsprozesse und Logistik müssen verbessert werden.
  3. Integrierte Technologien, Datenbanken und Systeme stellen den Kunden in den Mittelpunkt.
  4. Customer Analytics liefern wichtige Informationen um allen Kunden und Interessenten gezielt anzusprechen.

Die Chancen, die für den Handel gesehen werden sind weitreichend. Die dynamische Entwicklung birgt – je nach Branche – aber auch erhebliche Risiken.

Zwar kaufen 39% der Befragten Mode am liebsten online. Der Boom scheint allerdings überschritten: im Vorjahr war dieser Wert für Einkäufe von Bekleidung und Schuhen noch um sieben Prozentpunkte höher. Der Bereich Kleidung und Schuhe wird damit als “reifes Segment” eingestuft. Wachstum wird für die nächsten Jahre vor allem in den Segmenten “Möbel und Haushalt”, “Sport und Outdoor” sowie bei “Schmuck und Uhren” gesehen.

Präferenzen beim Kauf im Internet

Dies wird erhebliche Auswirkungen auf die Einzelhandelslandschaft haben:

Eine Flächenwachstumsstrategie in Branchensektoren mit hoher Onlinedurchdringung halten wir allerdings für kritisch.
Viele Geschäfte wurden und werden für eine bestimmte Kundenfrequenz konzipiert, die in manchen Branchensegmenten bereits rapide gesunken ist und zu Ladenschließungen geführt hat.
Nach unseren Analysen werden in den Städten bis zum Jahr 2020 zwei bis zweieinhalb Millionen Quadratmeter Handelsfläche überflüssig, wobei vor allem die Branchensegmente Mode (Bekleidung und Schuhe) sowie Unterhaltungselektronik betroffen sind.

Lesen Sie hier die Studie im Original oder laden Sie die pdf-Datei herunter:

 

Winfried Eitel

Betriebswirtschaftliche Beratung und Dienstleistung bei amortisat' e.K.
Veröffentlicht in Fashion, Unternehmer Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen