Personaleinsatzplanung in Logistik und Einzelhandel

zuletzt aktualisiert am 30. November 2016 von Winfried Eitel

Erfah­rungs­ge­mäß erge­ben sich durch eine vor­aus­schau­en­de PEP (Per­so­nal­ein­satz­pla­nung) erheb­li­che Effi­zi­enz­ge­win­ne in per­so­nal­in­ten­si­ven Unter­neh­mens­be­rei­chen. Der Abgleich des Per­so­nal­be­darfs mit den Arbeits­zeit­mo­del­len und Schicht­plä­nen führt oft zu Über­ra­schun­gen.

PersonaleinsatzplanungIn allen Unter­neh­mens­be­rei­chen mit stark schwan­ken­dem Arbeits­an­fall soll­te eine PEP des­halb Pflicht sein.

Workforce Management

Die Per­so­nal­ein­satz­pla­nung stellt einen Bau­stein des Workforce-Management dar. Hier­zu zäh­len neben der

  • Per­so­nal­ein­satz­pla­nung auch die
  • Pro­gno­se des zu erwar­ten­den Arbeits­auf­kom­mens und des
  • dafür benö­tig­ten Per­so­nals, die Opti­mie­rung des Per­so­nal­ein­sat­zes zur Ver­mei­dung von Unter- und Über­de­ckung,
  • die Admi­nis­tra­ti­on von ver­schie­de­nen Zeit­kon­ten im Rah­men der Zeit­wirt­schaft sowie die
  • Ana­ly­se und Steue­rung des gesam­ten Workforce-Management-Prozesses.

Im Gegen­satz zur tra­di­tio­nel­len Per­so­nal­ein­satz­pla­nung, die auf­grund ihrer Ver­an­ke­rung in der Zeit­wirt­schaft eine Ver­wal­tung von Zeit in Ver­gan­gen­heit und Zukunft ist, geht Workforce-Management auf die Ver­än­de­run­gen der Pla­nungs­an­for­de­run­gen und -zie­le ein: Bedarfs­ori­en­tie­rung und Opti­mie­rung sind die Kern­ele­men­te moder­ner Workforce-Management-Lösungen. Dabei geht es nicht mehr nur um die Ver­tei­lung von Arbeits­schich­ten auf die vor­han­de­nen Mit­ar­bei­ter, son­dern um die fle­xi­ble, auf den jeweils aktu­el­len Bedarf aus­ge­rich­te­te Pla­nung, unter Berück­sich­ti­gung nach­fra­ge­be­ding­ter oder sai­so­na­ler Schwan­kun­gen, aktu­el­ler Kunden-, Umsatz- oder Trans­ak­ti­ons­kenn­zah­len oder ande­rer öko­no­mi­sche Gesichts­punk­te.

Die unter­neh­me­ri­schen Zie­le von Workforce-Management lie­gen dar­in, durch Opti­mie­rung sowohl die Per­so­nal­kos­ten deut­lich zu sen­ken, als auch die Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit zu stei­gern, die Pro­duk­ti­vi­tät zu erhö­hen und durch bes­se­ren Ser­vice mehr Umsatz zu errei­chen.

Arbeitsanfallanalyse

Anstel­le der oft­mals in der Pra­xis anzu­tref­fen­den Ad-hoc-Organisation tritt der plan­vol­le Umgang mit Unre­gel­mä­ßig­keit im Sin­ne einer vor­aus­schau­en­den Per­so­nal­ein­satz­pla­nung. Eine ers­te Grund­la­ge für Zukunfts­pro­gno­sen und für eine Per­so­nal­ein­satz­pla­nung bie­ten dabei Arbeits­an­fall­ana­ly­sen der Ver­gan­gen­heit.

Lesen Sie hier­zu die nach­fol­gend wie­der­ge­ge­be­ne PDF-Datei.

Down­load (PDF, Unknown)

EXCEL-Tool zur Personaleinsatzplanung

Wir stel­len Ihnen das Excel-Tool zur Per­so­nal­ein­satz­pla­nung zum Down­load zur Ver­fü­gung. Fol­gen Sie ein­fach den dar­in ent­hal­te­nen Anlei­tun­gen.

Software zur Personaleinsatzplanung — Marktübersicht

Auf der Web­sei­te von Soft­gui­de fin­den Sie eine Über­sicht über Soft­ware  zum The­ma Per­so­nal­ein­satz­pla­nung. Die gelis­te­ten Lösun­gen unter­stüt­zen Unter­neh­men bei der Zuord­nung von Mit­ar­bei­tern anhand der jewei­li­gen Fähig­kei­ten zum ent­spre­chen­den Anfor­de­rungs­pro­fil. Die auf­ge­lis­te­ten Pro­gram­me sind i.d.R. bran­chen­neu­tral, es sind aber auch PEP Lösun­gen für spe­zi­el­le Bran­chen wie bei­spiels­wei­se das Gesund­heits­we­sen, Han­del / Ein­zel­han­del, Sozia­le Ein­rich­tun­gen, Gebäu­de­rei­ni­gun­gen und das Event­ma­nage­ment ver­tre­ten.

Literatur

  • Ellen Braun, Stef­fen Hil­leb­recht: Per­so­nal­pla­nung im Buch­han­del. Bramann-Verlag, Frank­furt am Main 2014, ISBN 978–3-934054–63-9.
  • Burk­hard Scherf, Mat­thi­as Fank: Hand­buch Per­so­nal­ein­satz­pla­nung. Datakontext-Verlag, Fre­chen, 2005, ISBN 3–89577-373–5.
  • Houyuan Jiang, Mohan Krish­na­moor­thy, David Sier: Staff Sche­du­ling and Ros­te­ring: Theo­ry and App­li­ca­ti­ons. (= Annals of Ope­ra­ti­ons Rese­arch. Vol. 127/128). Klu­wer Aca­de­mic Publishers, 2004, OCLC 55216116.
  • Horst-Werner Feld­mann: Work­force Pro­duc­tivi­ty. Ganz­heit­li­che Opti­mie­rungs­stra­te­gi­en für Human Resour­ces. Hir­schen Ver­lag, Fürth 2006, ISBN 3–939480-00–2.
  • Frank Kie­per: Dyna­mi­sches Erfolgs-Controlling als Lösungs­an­satz für das betrieb­li­che Personalkosten-Management. München/ Mering 1996, ISBN 3–87988-197–9.

Weblinks

Winfried Eitel

Betriebswirtschaftliche Beratung und Dienstleistung bei amortisat' e.K.
Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen