Stress: 8 Tipps für fordernde Zeiten

Stress ist eine not­wen­di­ge Emo­ti­on, denn leicht gestresst brin­gen wir bes­se­re Leis­tun­gen. Unser Gehirn tickt so, dass wir zumin­dest ein klei­nes biss­chen gestresst sein müs­sen, damit wir über­haupt etwas tun. Lang­an­hal­ten­der Stress hat jedoch nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die kör­per­li­che und men­ta­le Gesund­heit. Wir stel­len Ihnen 8 Tipps vor, die Ihnen hel­fen, bes­ser mit Stress umzugehen.

Tipp 1: Seien Sie dankbar für das, was Sie haben

Dar­über nach­zu­den­ken, wofür man dank­bar ist, ist gut für die Gesund­heit. Dank­bar­keit kann den Stress-Pegel deut­lich ver­rin­gern. Wenn Sie täg­lich an Ihrer posi­ti­ven Ein­stel­lung arbei­ten, haben Sie bes­se­re Lau­ne, mehr Ener­gie und füh­len sich kör­per­lich bes­ser. Dadurch redu­ziert sich der Stress-Level.

Tipp 2: Fragen Sie nicht: „Was wäre, wenn…?“

Es gibt Fra­gen, die ver­stär­ken Unru­he und Stress. Was pas­siert, wenn ich zu spät kom­men wür­de? Was wäre, wenn der Kun­de zum Kon­kur­renz­un­ter­neh­men geht? Dabei kann man nie wis­sen, was wirk­lich pas­siert. Es gibt unend­lich vie­le mög­li­che Sze­na­ri­en. Was bringt es, wenn Sie im Kopf wie­der und wie­der durch­zu­spie­len, was pas­sie­ren könn­te? Gar nichts. Je mehr Zeit Sie damit ver­brin­gen, sich Sor­gen zu machen, des­to weni­ger Zeit bleibt, um an einer Lösung für das Pro­blem zu arbeiten.

Tipp 3: Bleiben Sie positiv

Mit posi­ti­vem Den­ken hel­fen Sie, Ihr Gehirn aus dem Stress­mo­dus zu holen. Ver­su­chen Sie gezielt, an etwas kom­plett Stress­frei­es zu den­ken. Das kann sehr schwer sein, wenn man einen schlech­ten Tag hat. Den­ken Sie dann über den Tag nach und picken Sie sich eine posi­ti­ve Sache her­aus. Ist an dem Tag wirk­lich gar nichts Posi­ti­ves pas­siert, soll­te man über­le­gen, ob man sich auf etwas freu­en kann, was dem­nächst ansteht.

Tipp 4: Schalten Sie auch mal ab

Neu ist es nicht, Stich­wort: Work-Life-Balan­ce. Nach Fei­er­abend noch mal eben die E‑Mails zu che­cken und zu beant­wor­ten ist ver­füh­re­risch. Schal­ten Sie auch mal ab! Rich­ten Sie sich Zei­ten ein, in denen Sie das Han­dy abschal­ten und für Kol­le­gen oder Mit­ar­bei­ter nicht erreich­bar sind.

Tipp 5: Schränken Sie Ihren Koffeinkonsum ein

Mor­gens schon eine Kan­ne Kaf­fee? Das ist schlecht für die Gesund­heit. Kof­fe­in sorgt dafür, dass der Kör­per Adre­na­lin frei­setzt – der Kör­per gerät dann in den Kampf- oder Flucht-Modus. In die­sem Stress­mo­dus wird es dann für Sie schwie­ri­ger, Ihre Emo­tio­nen zu kon­trol­lie­ren und klar zu den­ken. Erfolg­rei­che Men­schen schrän­ken des­we­gen ihren Kof­fe­in­kon­sum ein.

Tipp 6: Schlafen Sie genug

Beim Schla­fen lädt sich der inne­re Akku wie­der auf. Das bes­te Mit­tel gegen Stress ist aus­rei­chend Schlaf. Dadurch wacht man erfrischt auf. Fehlt Ihnen Schlaf, ist der Stress­hor­mon-Level erhöht, auch wenn es eigent­lich gar nichts gibt, was Sie kon­kret stresst. Auch wenn Sie ange­sichts gro­ßer Pro­jek­te das Gefühl haben, es wäre gar kei­ne Zeit zum Schla­fen, soll­ten Sie sich die Zeit für Schlaf ganz bewusst neh­men. Denn genau den benö­ti­gen Sie, um Ihr Pro­jekt mit kla­rem Kopf anzugehen.

Tipp 7: Trennen Sie Gedanken von Fakten

Je mehr Zeit Sie mit nega­ti­ven Gedan­ken ver­brin­gen, des­to mehr Macht geben Sie ihnen. Dabei sind sie oft eben nur das: Gedan­ken, kei­ne Fak­ten. Sie kön­nen sie bewäl­ti­gen, indem Sie sie auf­schrei­ben. Sehen sie dann immer noch wie Fak­ten aus, fra­gen Sie einen Freund oder Kol­le­gen, ob er das­sel­be dar­über denkt. Sie kön­nen wie­der posi­tiv den­ken, wenn Sie Ihre eige­nen Gedan­ken von den Fak­ten trennt.

Tipp 8: Atmen Sie durch

Wenn Sie sich zwi­schen­durch nur auf Ihre Atmung kon­zen­trie­ren, kön­nen Sie sich anschlie­ßend bes­ser auf eine Auf­ga­be fokus­sie­ren – und las­sen sich von ihr nicht stres­sen. Das ist der ein­fachs­te Weg, Stress zu unter­bre­chen. Kon­zen­trie­ren Sie sich ein, zwei Minu­ten auf die eige­ne Atmung. Danach ist es viel ein­fa­cher, stö­ren­de Gedan­ken zu ignorieren.

Quellen und weiterführende Informationen:

https://www.forbes.com/sites/travisbradberry

https://blog.trello.com/de/work-life-balance

https://unternehmer.de/psychologie/166879-pause-statt-burnout

Latest posts by Win­fried Eitel (see all)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert