Finanzwissen als wesentlicher Erfolgsfaktor für Existenzgründer

zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2017 von Winfried Eitel

Existenzgruender_JungunternehmerDie KfW-Bank hat in einer Son­der­ana­ly­se Grün­de für das Schei­tern bzw. für den Erfolg von Exis­tenz­grün­dun­gen erar­bei­tet. Finanz­wis­sen hat dabei einen sehr hohen Stel­len­wert.

Jahr für Jahr wagen Hun­dert­tau­sen­de den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit – im Jahr 2014 waren es in Deutsch­land 915.000. Doch nicht alle Exis­tenz­grün­der kön­nen (oder wol­len) sich am Markt eta­blie­ren:
Von den ca. 2,5 Mio. Grün­dun­gen im Lau­fe der ver­gan­ge­nen drei Jah­re sind mitt­ler­wei­le 450.000 (17 %) wie­der ver­schwun­den. In Deutsch­land wer­den nur 70 % aller Grün­dun­gen älter als 3 Jah­re. Man­che Grün­dun­gen wur­den schon nach weni­gen Wochen been­det, ande­re haben sich eini­ge Mona­te  gehal­ten. Die Grün­de für die Been­di­gung der Selb­stän­dig­keit sind sehr viel­fäl­tig. Es zei­gen sich jedoch bestimm­te Trends.

Aus den Sta­tis­ti­ken las­sen sich Abbruch­wahr­schein­lich­kei­ten nach ver­schie­de­nen Kri­te­ri­en ermit­teln.  Betrach­tet man die Grün­de für die die Been­di­gung der Selb­stän­dig­keit so ergibt sich fol­gen­des Bild:
Abgebrochene Gruendungsprojekte
Der Zusam­men­hang zwi­schen Finanz­wis­sen und Bestands­fes­tig­keit der Grün­dung ist ein­deu­tig:
Unter den Grün­dern der ver­gan­ge­nen drei Jah­re haben die­je­ni­gen mit bes­se­rem Finanz­wis­sen ihre Pro­jek­te viel sel­te­ner abge­bro­chen. Ist das Finanz­wis­sen gut,  beträgt die Abbruch­quo­te nur 12 %, bei schlech­tem  Finanz­wis­sen bre­chen 21 % der Grün­der ab.
Finanzwissen
So man­ches Grün­dungs­pro­jekt der letz­ten Jah­re hät­te mit bes­se­rem Finanz­wis­sen erfolg­rei­cher sein kön­nen. Und so man­che Geschäfts­idee dürf­te man­gels Finanz­wis­sen gar nicht erst das Pla­nungs­sta­di­um erreicht haben. Grün­der mit Wis­sens­lü­cken bei Finanz­the­men kön­nen von geziel­ter Wei­ter­bil­dung im Bereich Unter­neh­mens­fi­nan­zie­rung und Geschäfts­pla­nung pro­fi­tie­ren. Der­zeit nimmt aller­dings weni­ger als jeder drit­te Grün­der an Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men vor oder bei Beginn der Selb­stän­dig­keit teil. Die­ses unge­nutz­te Poten­zi­al ist ein star­kes Argu­ment für Coa­chings und Wei­ter­bil­dun­gen im Vor­feld der Grün­dung.
Es liegt aller­dings zuerst an den Grün­dern, die­se Unter­stüt­zung in Anspruch zu neh­men.
Aber was bedeu­tet eigent­lich “Finanz­wis­sen”. Die KfW-Bank hat eini­ge Bei­spie­le ange­ge­ben.

Test­fra­ge aus dem Grün­der­mo­ni­tor:

Richtig oder falsch: Wenn Sie Ihr Girokonto überziehen, müssen Sie üblicherweise weniger Zinsen zahlen, als wenn Sie einen Ratenkredit über die gleiche Höhe aufnehmen.

Die Ant­wort (und wei­te­re Fra­gen) fin­den auf der letz­ten Sei­te des “Fokus Volks­wirt­schaft” der KfW-Bank.

 

Down­load (PDF, 240KB)

Focus

Winfried Eitel

Betriebswirtschaftliche Beratung und Dienstleistung bei amortisat' e.K.
Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen